RSS

Unser 1. großer Tag

05 Jun

Am Freitag Morgen war mein Schatz vor mir wach (ich habe übrigens super geschlafen). Er konnte nicht mehr schlafen und stand auf. Ein bisschen später stand ich auch auf. War immer noch relativ ruhig. Aber kaum war ich richtig aufgestanden, kam das erste Mal dieses nervöse Gefühl in der Magengegend. 🙂 (wurde auch Zeit!) *g*
Wir haben uns dann gemeinsam auf den Weg zum Frisör gemacht. Er hatte seinen Termin um 9 Uhr und ich meinen bereits um 8 Uhr. Nach einem kurzen Gespräch wurde beschlossen, dass meine Locken mit dem Glätteisen gemacht wurden. Und es sah einfach toll aus. Bis um halb 10 wurde gelockt und hochgesteckt. Und es wurde immer schöner. 🙂 Ich saß da und dachte „Mensch ich seh aus wie ne Braut! … Ach ich bin ja eine!“ 😀 Und was ganz toll war, Klaus war dann schon fertig und leistete mir Gesellschaft und war bei mir, als ich immer hübscher wurde. Irgendwie fand ich das sehr schön! Als es dann drum ging, die Blumen ins Haar zu machen, wurds bissel blöd. Die, die ich hatte waren zu klein und zu wenig. Da schickte die Frisörin meinen Schatz einfach mal los, ein paar echte Rosen zu kaufen!!!
In der Zwischenzeit wurde ich in einen anderen Raum gebracht, zur Kosmetikerin. Ein komisches Gefühl, da zu liegen und nicht zu sehen, was passiert! Einfach spannend. Irgendwann kam Schatzi zurück und ich schaute ihn fragend an und er machte nur Daumen hoch. Das erleichterte mich dann doch wieder. Und dann wars fertig und ich durfte mich im Spiegel sehen. Und was soll ich sagen?! Es sah super aus. Total klasse. Ich fand mich soooo hübsch. Eben wir eine richtige Braut!
Dann gings wieder raus und die Frisören machte mir die Haare (nebenher schauten alle anderen zu!!!) fertig. Es kamen 3 echte Rosen in meine Haare. Und dann wars einfach nur perfekt. So wunderschön. ❤ Ich hoffe nur, dass es bei der kirchlichen auch so toll wird! Dann haben wir gezahlt und es ging Richtung nach Hause. Inzwischen wars dann auch schon 11 Uhr und ich wusste, dass meine Eltern und mein Bruder mit Freundin auf dem Weg zu uns waren. 🙂
Unterwegs haben wir noch paar Brezeln und Weißwürste geholt. Ich hatte immer mal wieder das flaue Gefühl im Magen, aber es war schön so und ich war voller Vorfreude!
Dann habe ich noch den Brautstrauß geholt und der hat mich auch umgehauen. Der war auch sooooo schön und passte einfach perfekt zum Kleid. So toll. Und Schatzis Anstecker sah auch super aus.
Zu Hause angekommen kam auch schon bald meine Familie an. 🙂 Wir haben gegessen und ein bisschen die Zeit abgesessen und geplaudert. Gegen 14 Uhr rannte ich dann alle 10 mins aufs Klo. 😉 Und wir begannen uns fertig zu richten. Klaus zog Hose, Hemd und Krawatte an und ich warf mich in mein Kleid, legte die Kette an, zog die Schuhe an und die Ohrringe. Ich habe mich soooo wohl gefühlt und war (ohne eingebildet zu sein) soooo schön! Das wurde mir im Laufe das Tages auch oft genug gesagt!
Und dann gings los: Brautstrauß in die Hand, Stola umgelegt und an die andere Hand mein Schatz. Und dann kamen meine Eltern und mein Bruder/Trauzeuge mit Freundin. Beim Bürgerhaus angekommen haben wir die ersten Freunde und Schatzis Bruder/Trauzeuge begrüßt. Außerdem waren die Kinder schon da, die im Standesamt zwei Lieder singen würden. Alle totaaaaaaal süß und chick. Und natürlich klebten alle Kinderaugen an mir. Zu süss einfach. *g* Wir warteten und begrüßten die neu dazu kommenden Gäste.
Gegen 15 Uhr ging es dann in den Saal. Der Kiga-Chor stand schon an seinem Platz, Klaus und ich kamen in die erste Reihe. Zu meiner linken mein Bruder und zu Klaus seiner rechten sein Bruder. Und dahinter dann seine Eltern, meine Eltern, Frau und Freundin von den Trauzeugen und unsere Nichte. Der Kiga-Chor sang zum Einstieg „Wir feiern heut ein Fest“! Und dann begann die Standesbeamtin mit ihrer Rede. Schön hat sie es gemacht, wirklich schön! (Aber geschwitzt hat sie. Immer wieder tropfte der Schweiß von ihrer Stirn auf ihr Jacket, konnte kaum den Blick davon abwenden! 😉 ) …
Jedenfalls hat sie eine tolle Rede gehalten und dann wurde es ganz förmlich. Wir mussten aufstehen und sie fragte uns, ob wir freiwillig hier wären und ob wir den jeweils anderen annehmen würde. Zuerst kam Klaus sein „Ja“ und dann meines! (Ich wollte es klar, laut und deutlich sagen. War mein Ziel! Und es kam ein piepsiges „ja!“) 😉 … Und dann kam der Satz „So sind Sie Mann und Frau“ und mein Herz setzte aus. Er ist mein Mann, ich bin seine Frau. Dann wurde es kurz förmlich, und ich kämpfte mit den Tränen und konnte den Blick nicht von meinem Mann abwenden! Dann hat er unterschrieben und dann ich (ganz konzentriert darauf, es richtig zu machen!). Da stand mein Vorname, mein Herz raste wie noch etwas und im gleichen Moment begann der Chor „Oh happy day“ zu singen. Da wars dann echt um mich geschehen. Ich fing an zu Heulen und setzte die Unterschrift richtig und war einfach nur überwältigt von all dem. *seufz* …
Dann unterschrieben die Trauzeugen, wir lauschten der Musik und unsere Trauung neigte sich dem Ende. Es war so schön, aber auch sehr schnell vorbei. Wir bekamen die ersten Glückwünsche von der Standesbeamtin und dann wurden wir „entlassen“. Auf dem Weg nach draußen sahen wir die Leute die gekommen sind (Feuerwehr, Kollegen, Kiga-Eltern). Wir hatten sie auf 15:30 Uhr eingeladen. Und haben da bemerkt, dass wir wohl ein bisschen zu früh fertig waren. Meine Chefin hielt uns nämlich noch auf. Also nahmen wir halt erst Mal die Glückwünsche der Familie entgegen und wir tranken ein Glas Sekt. Und dann waren draußen auch alle fertig.
Wir wurden durch eine Spalier von Kindern, die Rosen und Luftballons in der Hand hatten, geleitet. Danach ging es durchs Feuerwehrauto. Und dahinter musste Klaus sich körperlich betätigen und am Feuerwehrschlauch was abschlagen, mit einem stumpfen Beil. *gg* Irgendwann hatten die Feuerwehrmänner Erbarmen und er bekam ne gescheite Axt. Und siehe da, nach 2 Schlägen war es geschafft. 😀 … Dann gabs Gratulationen und Wein und nen Bierkrug. Dann mussten wir nochmal zu den Kindern zurück. Die Eltern und Kinder sangen uns ein Lied „Viel Glück und viel Segen“ und dann bekamen wir Luftballons und Rosen und natürlich Glückwünsche (und ich wieder das eine oder andere Lob, wegen meinem Aussehen. 🙂 ) und ein Geschenk von den Eltern (Geld für die Reisekasse).
Danach gings dann zu meinen Kolleginnen. Diese haben uns ein total schönes Lied gesungen und dann mussten wir ein großes Herz auf einem Leintuch durschneiden und durchtreten. Ich war schneller. 😀 … Wir bekamen ein Geschenk (eine gebasteltet Aida und ne Schatztruhe). Und dann gabs noch ne Kleinigkeit von seinen Arbeitskollegen und dann kam der gemütliche Teil: Der Sektempfang. Wir redeten und plauderten hier und da und es gab mal hier ein Foto und da eines. Das Buffet sah super lecker aus und kam total toll an! Irgendwann bekam ich dann noch ein Geschenk von meinem MANN (so komisch): Eine Schachtel und darin war ein Puzzel und auf einem Teil konnte ich schon die Aida sehen! Spannend!
Ich widmete mich später dann mal dem Puzzel, voller Vorfreude, da ich dachte, es sind nicht so viele Teile, dann ist es schnell fertig. Und dann saß ich da und kam irgendwie nicht voran… Auf einmal brachte Schatzi eine weitere Schachtel, mit noch mehr Teilen. Na super. Ok, weiter machen, das schaff ich schon… Habe dann aber nach ner Weile gemerkt, dass es immernoch nicht alle Teile waren und da bekam ich dann doofe Laune. Da saß ich nun als Bruat und machte ein Puzzel und kam nicht voran und einmal angefangen, musste ich es ja wohl auch fertig machen!? Ich liebe Puzzel total. Aber irgendwie wars doof… Und dann kam er mit der nächsten Schachtel. Meine Laune im Keller. Hatte keine Lust mehr zu puzzeln. Außerdem waren es ja evtl immer noch nicht alle Teile!? *hmpf* … Er beteuerte dann zwar, dass es alle seien. War aber trotzdem zeitweise bissel doofe Laune meinerseits. Irgendwann haben mir dann ein paar geholfen und es waren wirklich alle Teile. Es waren Bilder von Aida-Ziele (hat er alles selbst entworfen) und er schenkte mir ein Hochzeitsarrangement auf der Aida (das kann man extra buchen und ist wohl der Wahnsinn!!!). Total schöne Idee. Freu mich schon voll.
Gegen 18:00 Uhr sind wir dann aufgebrochen mit den Familien und den Freunden und sind noch lecker Essen gegangen. Gemeinsam haben wir den schönen Tag ausklingen lassen!
Gegen 21:30 Uhr waren wir dann zu Hause und meine Eltern und Bruder beschlossen, gleich noch nach Hause zu fahren. Was Klaus und ich ganz gut fanden. Wäre doch viel Aufwand gewesen und wir wollten irgendwie alleine sein. 🙂 Als sie weg waren haben wir noch die Geschenke betrachtet und die Karten gelesen, die ersten Bilder angeschaut und sind dann glücklich in unsere Hochzeitsnacht gestartet…

Advertisements
 
5 Kommentare

Verfasst von - 5. Juni 2011 in Alltag

 

Schlagwörter: , ,

5 Antworten zu “Unser 1. großer Tag

  1. fraumuemmel

    5. Juni 2011 at 13:30

    Herzlichen Glückwunsch 🙂

     
  2. blumenpost

    5. Juni 2011 at 13:44

    Oh man ist das schön. In jeder Zeile liest man deine Freude.

    Alles Gute zur Hochzeit!!

     
  3. stöpselschn

    6. Juni 2011 at 10:40

    Wuah 😀
    Meinen Glückwünsch!!!
    Freu mich für euch!

     
  4. Nat

    6. Juni 2011 at 19:55

    Natalie gefällt das 😉

    Herzlichen Glückwunsch!

     
  5. Sarah

    8. Juni 2011 at 15:49

    Herzlichen Glückwunsch *-*
    Hach das hört sich total spannend und toll an 🙂

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: